top of page

       "Je weniger Arten wir haben, umso instabiler wird das Ökosystem, von dem auch wir leben."                                                           Prof. Peter Berthold, ehem. Direktor des Max-Planck-Instituts für Ornithologie in Radolfzell

 

Es tut sich was in Herrenberg. Öffentliche Grünflächen werden seltener gemäht, Beete umgestaltet, Info-Tafeln mit QR-Code aufgestellt, Bäume gepflanzt. Auch in anderen Städten und Gemeinden verändert sich das Stadtbild; hin zu mehr heimischen Pflanzen, die Insekten, Kleinlebewesen und Vögeln Lebensraum, Nahrung und bessere Bedingungen zur Vermehrung bieten sollen. Das sind kleine, aber wichtige Schritte, denn Jahr für Jahr nimmt die „Biodiversität“ und „Biomasse“ ab. Das bedeutet, die Artenvielfalt von Tieren und Pflanzen wird stetig weniger, die Menge kleiner. Was wir alle vor unserer Haustür beobachten können wird durch offizielle Zahlen bestätigt und ist bedrückend. Wir alle haben zu der traurigen Entwicklung beigetragen - oft aus Gedankenlosigkeit oder Unkenntnis.
Die Aktionswoche „Wunderwelt Natur - in Stadt, Garten und Balkon“ trug viele Wochen den Arbeitstitel „Bewusstsein schaffen“.
Die Idee dahinter: Mit mehr Wissen über die Tier- und Pflanzenwelt unseres Umfelds bewegen wir uns bewusster mit geschärften Sinnen und entdecken Kleinigkeiten, die uns bisher entgangen sind. Jede Veränderung, die wir auf unserer Wiese, unserem Garten oder auf unserem Balkon im Sinne der Förderungen von mehr Biodiversität vornehmen, hat positive Folgen. Immer wieder einen kleinen, neuen Erfolg zu entdecken macht glücklich!
Wir wünschen Ihnen ganz viel Glück!

Wunderwelt Natur Herrenberg in Stadt, Garten und Balkon
bottom of page